Medizin mit Stock

Natur erleben

11
Ap
Vom eintönigen Elefantenlied
11.04.2019 15:50

"TÖRÖÖÖÖÖ", der Elefant trompetete. Die Tiere im Zoo lauschten. Was ließ ihn so laut werden? Den Elefanten Hugo hatte das Löwengebrüll verärgert. Sehr verärgert. Tat dieser Löwe doch so, als sei er der King hier und was er sage, wäre der Stein des Weisen! 

Nööö, dachte der Elefant. Der Löwe sagt die Unwahrheit. Dagegen musste der Elefant etwas tun! Also blieb ihm sein lautes TÖRÖÖÖÖ. Jedes Mal also, wenn der Löwe nur grunzte, sich mal rekelte oder UuuUuuaaaA machte, antwortete der Elefant TÖRÖÖÖÖ. 
Wieder "TÖRÖÖÖÖ!" Und wieder. 

"Ach," freute sich das Mäuschen, "endlich mehr zu hören hier. Stimmung!" Das leise Piepsen der Mäuse-Gesellschaft war ihm zu langweilig geworden. "Nunja," meinte Kamel Berta zu Dromedar Egon, "das Gebrüll des Löwen war auch echt eintönig." Egon ergänzte:"Und gelogen hat er oft, er sei hier der König und einzig im Recht. Mag der Elefant ihm zeigen, dass auch er laut sein kann." 

Bei den Erdhörnchen jedoch hielt sich die Begeisterung in Grenzen, denn jeder Trompetenstoß war bis in den hintersten Gang ihrer Sandburg zu spüren. Ab und an mussten sie daher ihren Reparaturtrupp aussenden. 
Die Ziegen meckerten mit dem Töröööö fröhlich mit. Endlich sagte hier jemand etwas laut, deutlich, vernehmlich. Mähhmähhh. 
Nur der weiße Kakadu machte still die Augen auf und zu. 
Dem Elefanten kam es in seine großen Ohren all das Lob! Er stellte sie nach jedem Töröööö immer mehr auf, um ja keines zu verpassen. Das Mäuschen piepste - noch begeistert. Berta und Egon begann jedoch die Eintönigkeit bald zu langweilen. Nur immer TÖRÖÖÖÖ, immer ein und derselbe Ton. 
Die aufmerksamen Erdmännchen waren fast unermüdlich mit Reparaturarbeiten befaßt und mussten sogar zwei Wächter zusätzlich damit beauftragen. 
Bei den ersten Ziegen wurde gar die Milch sauer. 
Und der Kakadu? Der machte still die Augen auf und zu und auf und zu. 

Der Löwe, nun ja, er brüllte wie eh und je. Er hielt sich ja, aufgrund all der Fabeln und so, für den König der Tiere. Was ihm nur irgendwie entgangen war, sein Revier wurde begrenzt: von Zäunen und Wänden, von Wassergräben. Doch sein begrenztes Wirken war er ja gewöhnt und daher fiel es ihm nicht auf. "UUUAAAAAUUUaaauuu." Seine alte Leier, immer leicht abgewandelt, aber stets aus U und A. 
"Ach der Löwe, brüllt er mal wieder, " meinte Affenmama Cordula zu ihrem Kind. "Er brüllt," murmelte das Affenkind, schälte sich eine neue Banane ab und kletterte geschickt hinauf, ins Sonnenlicht hinein. Dort, auf dem Ast, war es warm. 

"Oh," dachte der Elefant, trampelte aufgeregt mit seinen Füßen hin und her. "Der Löwe brüllte soeben." Und sein TÖRÖÖÖÖ dröhnte los. Die Begeisterung des Mäuschens, die vielseitigen Lieder in Maushausen gewöhnt, ließ mit jedem Töröööö nach, so langweilig wurde das. Mäuschen kannte ja nun jeden Ton. Berta und Egon verzogen sich in die hinterste Gehegeecke und selbst die Ziegen meinten :" Ochneeeee, immer nur der selbe Ton, nix Neues mehr, den kenn' wir schon." 
Bei den Erdmännchen nun richtete sich ihre Aufmerksamkeit derart aufs Schädenbeseitigen, dass ein Raubvogel erfolgreich ein kleines von ihnen entführen konnte. Gemerkt hatte es aber noch niemand, das TÖRÖÖÖÖ war ja schon wieder da. 

Der Löwe, in seiner eingebildeten Größe, machte nichts anders als er im Zoo schon immer tat. Dumm dran war unser Elefant. In all seinem Törööö-eifer bemerkte er nicht, wie er sein eigenes Gehege zertrampelte. Und all die Elefanten um ihn herum hofften sehr, dass er derjenige sei, der in den anderen Zoo umgesiedelt wird, denn man munkelte, die Tierparkleitung hätte vor, ihren Bestand zu verringern

Ein ganz normaler Tag

Kommentare